Der Trampel und Bakerterien

Heureka,

seit drei Tagen Kiderpflege aufgrund von Krankheitsverseuchung. Bei den Mengen an Hustensaft, Nasensprüh und Antibiotika ist die Lage schon jetzt so, dass jedesmal, wenn einer niesst, in Afrika ein Kind gesund wird.

Die älteren Damen pelzen sich auf der Kautsch, nachdem sie von der Hausarbeit erschöpft snd und freuen sich auf meine bulgarische Hühnersuppe.

Über uns beim Höhlenmann ist die Lage weiterhin undurchsichtig und gespannt. Aura, seine (Ex- und wieder nicht Ex)-Lebensgefährtin trampelt seit gestern wieder durch die Gegend, der Kinderwagen sieht noch siffiger aus als sonst, ergänzt durch ein paar adrette Brunzflecken. Das Knd tut mir leid!

Den Höhlen mann suh ich gestern auch, an und für sich würde er sehr gut unter die Innbrücke am Kraftwerk passen, eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Sandler ist durchaus gegeben!

Da ich leider icht weiss, wie sich die Lage entwickelt, ausser dass die Wohnung vom H. des späteren nachmittags und abends wie eine kleine Wirtschaft besucht ist. Der Geruch dringt schon in den Hausflur, wir, die Bewohner untendrunter empfinden ihn nur als lästig, aber das Frl. Tochter klagt beim von mir verordneten Intensivriechen über aufkommende Übelkeit.

Nun, ich muss etwas gestehen. Schon sehr durch diese Umstände und in Anbetracht der immer wieder vorkommenden und sich häufenden Fälle von Vernachlässiggung habe ich beim Jugendamt Altötting einen Antrag auf Kontrolle wegen Gefährdung des Kindwohls gestellt, ich hoffe, dass die Kontrolle erfolgt! Und dass das Kind da rausgeholt wird, der Bub ist eh schon entwicklungsverzögert und muss einfach in bessere Lebensumstände!

Bis jetzt ist auf mein Fax noch keine Antwort erfolgt, wenn ichda bis Montag nichts erfahre, sammle ich Flaschen und finanziere ein Einschreiben.

Langsam verzweifle ich an meiner sozialen Ader....
14.3.08 15:10
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen